Development Diary - "cloudMAX" - Teil 3 - Mit kleinen Schritten auf dem Weg zum fertigen Produkt

Es ist mal wieder Zeit für ein kleines Update! Der dritte Teil des Entwicklertagebuchs unser Cloud-Anwendung mit dem Projektnamen "cloudMAX" dreht sich diesmal um die Feinheiten, welche am Ende wahrscheinlich ausschlaggebend für den Erfolg sein werden.

Kurzer Disclaimer: Das ist alles natürlich noch nicht ganz fertig und in Entwicklung! Daher können sich einige visuelle und funktionale Details der Anwendung vom fertigen Produkt unterscheiden.

Da dass nun aus dem Weg ist, kommen wir nun zu zwei Features, welche als eine Kleinigkeit durchgehen könnten, aber schlussendlich hochrelevant sind.

Kopien und Duplikate

Im Entwicklungsprozess ist diese Funktion interessanterweise recht spät aufgetaucht - was irgendwie abwegig klingt. So etwas standardmäßiges wie die Kopie eines Eintrages? Am Ende hat die Kopier-Funktion natürlich ihren Weg in das Projekt gefunden und ist zum Teil bereits implementiert.

Wie das genau in cloudMAX ablaufen soll, zeigen folgende zwei Beispiele:

Datensatz aus der Listenansicht kopieren

Aus der Listenansicht kopieren
Aus der Listenansicht kopieren

Die Übersicht in cloudMAX ist recht simpel tabellarisch aufgebaut. Man kann hier direkt einige Infos aus der Übersicht ablesen, ohne den Datensatz öffnen zu müssen. Auf der rechten Seite finden sich nun drei Buttons:

  • Der Stift, welcher den Datensatz zum Editieren öffnet
  • Das Kopier-Symbol, welches den Datensatz als neue Kopie aufruft
  • Das Mülleimer-Symbol, welches den Datensatz löscht (vorher wird nochmal gefragt ob der Datensatz wirklich gelöscht werden soll)

Wenn man nun auf das Kopier-Symbol klickt, öffnet sich ein Formular um einen neuen Datensatz zu kreieren, welcher aber bereits mit den selben Informationen ausgefüllt ist, wie die des selektierten Datensatzes.

Dadurch können in recht kurzer Zeit eine Menge ähnlicher Datensätze angelegt werden - was auf der einen Seite die anfängliche Konfiguration vereinfacht und auf Dauer auch das Anlegen von neuen Datensätzen effizienter gestaltet, da diese sich eventuell mit bereits angelegten Daten ähneln.

Daten aus geöffneten Datensatz für neuen Datensatz übernehmen

Aus dem Datensatz kopieren
Aus dem Datensatz kopieren

Wenn man nun einen Datensatz offen hat, an dem man bereits gearbeitet hat bzw. den man kreieren möchten, kann per einfachen Klick auf Create and Copy bzw. Save and Copy der Datensatz kreiert/gespeichert werden um dann schlussendlich ein neues Formular zu öffnen, welches einem ermöglicht mit den Daten aus dem vorangegangen Datensatz einen neuen Datensatz zu erstellen.

Wie man sieht, ist das jetzt keine Neuerfindung des Rades, aber ein bequemes Feature um dem User ein effizientes und entspanntes Arbeiten zu ermöglichen.

Der globale Property-Filter - Filter nach Ort

Dieses Feature bedarf einer gewissen Einleitung: Zurzeit sieht die die derzeitige Datensatz-Hierarchie Struktur folgendermaßen aus:

Organisation => Property => Funktionsraum => Display

Da die Organisation als oberste Einheit an ihren Account gebunden ist, sind die Properties das nächstfolgende Objekt in der Hierarchie. Im Normalfall beschreibt die Property ein Gebäude - wobei wir Ihnen nicht vorschreiben möchten, was für eine Property ist. Sie könnten genauso gut die Etagen eines Gebäudes als Property eintragen - an sich keine blöde Idee, wenn Sie eh nur ein Gebäude verwalten müssen.

Nun, da Räume nun den Properties untergeordnet sind, haben wir mit dem im Header befindlichen Filter eine globale Möglichkeit zum Filtern gegeben. Gleichzeitig ist stets zu erkennen, welche Property grad angezeigt werden soll und Sie können natürlich auch alle anzeigen lassen.

Das hilft eben den Usern die mehrere dieser Verwaltungseinheiten zu administrieren haben. Und selbst wenn Sie wie gesagt nur ein Gebäude haben, können Sie auch mit etwas Abstrahieren des Begriffes eigene Einteilungen wählen:

  • Etagen
  • Flügel
  • Himmelsrichtungen
  • Farben der Wände?
  • etc.

Am Ende bieten wir Ihnen einfach nur eine Möglichkeit zur Unterteilung an. Dazu sei erwähnt: Die Rechteverwaltung in ihrer Organisation hängt auch eben von den Properties ab. Das heißt, dass bei cleverer Nutzung der Properties auch eine clevere User-Administration möglich ist.

Abschließendes

Das wars auch an sich wieder mit diesem Eintrag. Selbst wenn es eventuell etwas abstrakt und kryptisch rüberkommen kann - wer will es Ihnen verübeln bei all der Abstraktion hier - ist es dann in der Nutzung umso einfacher - das kann ich Ihnen bereits versprechen!

Nächste Woche geht übrigens auch um Orte und Gebäude und zwar: "Der perfekte Platz für ihren Signage-Bildschirm".

Vielen Dank fürs Reinschauen!

Bis dahin, man liest sich!